Aktualisierungen

(08.11.2019)

Spielverlegungen, Spielberichte

 

(29.10.2019)

Spielverlegungen, Spielberichte

 

(14.10.2019)

Startseite

Spielverlegungen

 

Samstag, 09.11.2019

Ortenauhalle Lahr

mJE-KK entfällt JSG Scutro - TuS Schutterwald 2

wJD-KK 14:45 JSG Scutro - ETSV Offenburg

 

Sonntag 10.11.2019

mJB-SL-N 13:00 JSG Scutro - SG Kappelw/Steinb verlegt auf Freitag, 17.01.2020 18:30

 

Samstag 16.11.2019

Riedsporthalle Ichenheim F-BK 16:00 SV Schutterzell 2 - FV Unterharmersbach

verlegt auf Samstag, 07.03.2019

 

Quick-Links

Vorberichte Damen I - Saison 2019/2020

Landesliga Nord

Bericht handballserver.de

TuS Altenheim - SV Schutterzell

 

Zum zweiten Heimspiel in Folge, empfängt der TuS Altenheim in der Herbert-Adam-Halle den SV Schutterzell.
Anpfiff der Partie ist um 18:10 Uhr. Eine deutliche Niederlage und ein souveräner Sieg, stehen auf Seiten der Gastgeberinnen zu Buche.
Lokalrivale und Aufsteiger SV Schutterzell konnte ebenfalls zu Saisonbeginn doppelt punkten, ehe nun eine zweiwöchige Pause auf dem Programm stand. Beide Teams gehen daher frisch motiviert und gut vorbereitet in dieses Lokalderby und werden sich gegenseitig alles abverlangen. Martin Valo, auf Seiten des TuS Altenheim, hofft, dass sein Team an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen wird und von Beginn an hellwach auf dem Parkett stehen wird.
"Wir müssen in der Deckung gut stehen und arbeiten", fordert der Altenheimer Trainer von seinen Damen. Aber auch im Angriffsspiel erwartet Martin Valo eine druckvolles Spiel. Die herausgespielten Torchancen müssen sicher im gegnerischen Gehäuse zappeln und die Fehlerquote so gering wie möglich gehalten werden. Sicherlich wird der Aufsteiger ebenfalls alles daransetzen, um im Derby zu Punkten.
Um dies zu unterbinden, muss jede TuS-Spielerin von der ersten bis zur letzten Spielminute ihr Potential abrufen und aufs Spielfeld bringen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über sechzig Spielminute, kann es den TuS-Damen gelingen, auch das zweite Heimspiel in der noch frischen Saison für sich zu entscheiden.
Dennoch darf der Gegner nicht unterschätzt  und das Derby nicht unterschätzt werden. Bekanntlich haben Lokalkämpfe ihre eigenen Gesetze, sodass abzuwarten bleibt, wer am Ende die bessere Leistung aufs Parkett bringen konnte.

Bericht Offenburger Tageblatt - Thorsten Mühl
 
 
Unter der Lupe: SV Schutterzell

Eine schwere wie reizvolle Aufgabe

 

Die Handballerinnen des SV Schutterzell sind nach dramatischer Relegation in die Landesliga zurückgekehrt. In der Nordstaffel warten nicht nur attraktive Derbys, sondern auch ein anspruchsvoller Kampf um den Klassenverbleib.

Trainer Manfred Kurz kann beim Landesliga-Aufsteiger SV Schutterzell mit einem Aufgebot von rund 18 Spielerinnen arbeiten. Rechnet man die Damen II noch hinzu, stehen rund 30 Spielerinnen für beide Damenteams zur Verfügung. »Einige können in beiden Mannschaften zum Einsatz kommen, daher sind die Grenzen fließend«, zeigt Kurz auf. In sich ist das Aufgebot in der Mehrzahl besetzt mit sehr jungen Kräften, zu denen sich auch erfahrene Aktive gesellen. Neu hinzu kommen beispielsweise die Zwillinge Jasmin und Saskia Gieringer, ebenso Charlotte Pöhler – junge Kräfte, die die Möglichkeit erhalten sollen, sich in der Landesliga zu messen. 

Es geht um den Klassenerhalt

»Natürlich haben wir überlegt, ob wir tatsächlich aufsteigen sollen. Aber eine Klasse höher sehen wir über eine gesamte Runde hinweg die besseren Entwicklungsmöglichkeiten«, unterstreicht Manfred Kurz. Das Aufgebot sei »recht breit, wobei ein Fokus vor allem darauf liegen wird, unsere fünf, sechs ganz junge Spielerinnen in ihrer Entwicklung nach vorne zu bringen«. Dass es bis zum Ende einzig um den Klassenerhalt gehen könne, ist einkalkuliert. Die Aufgabe ist ebenso schwer wie reizvoll, drei Mannschaften werden am Saisonende sicher den Weg nach unten antreten müssen.

Katharina Tscherter fällt aus

Kompensiert werden muss der langfristige Ausfall von Katharina Tscherter (Knieverletzung). Ob und wann sie wieder eingreifen kann, ist derzeit nicht seriös zu beantworten. Diesen Monat kehrt die reaktivierte Lucie Cayment in den Kader zurück, wobei auch hier Geduld gefragt ist. Kurz: »Sie hat einige Monate kein Handball gespielt, muss erst einmal den Trainingsrückstand aufholen. Aber sie wird uns mit ihrer Erfahrung weiterhelfen.« 

Nord-Staffel von Vorteil

Der Aufsteiger tritt in der Landesliga Nord an, was in Sachen räumlicher Entfernung von Vorteil ist. Unter anderem bestreitet der Riedverein so gleich mehrere attraktive Duelle in der Nachbarschaft. »Friesenheim, Willstätt/Auenheim, Meißenheim/Nonnenweier, dazu weitere Begegnungen in überschaubarer Distanz – das ist schon etwas anderes als in der Südstaffel«, findet der Coach. Die Runde beginnt am 14. September mit dem Heimspiel gegen die HSG Murg, ehe sich drei Wochen Pause anschließen. Kein Nachteil, so Manfred Kurz: »Das lässt uns Zeit, nochmals intensiv zu trainieren.«

 

Info

Der Kader

Tor: Susanne Reichenbach, Katharina Sutter, Judy Hommel.

Feld: Lea Schwendemann, Isabella Schnebel, Kira Schrempp, Sarah Henninger, Marie Bläsi, Charlotte Pöhler, Alexandra Bläsi, Lena Hierlinger, Alina Frick, Christiane Heitzmann, Lucie Cayment, Lena Himmelsbach, Judith Herrmann, Jasmin Gieringer, Sarah Späth, Kim Schrempp, Saskia Gieringer, Katharina Tscherter, Sarah Riemer.

Trainer: Manfred Kurz.

Abgänge: Christiane Czauderna (SV Schutterzell II).

Zugänge: Jasmin Gieringer, Saskia Gieringer (beide A-Jugend SG Meißenheim/Nonnenweier), Lucie Cayment (reaktiviert nach Studium), Charlotte Pöhler (JSG ZEGO).